Rehabilitationsstelle für sehbehinderte und blinde Menschen

Raphael Bechter

Low Vision-  und Hilfsmittelberater
Raphael Bechter
Tel.: +43 (0)5572 200321-41
Fax: +43 (0)5572 200321-23
E-mail: raphael.bechter@bsvv.at

Jette Krause

Trainerin für Orientierung und Mobilität sowie für lebenspraktische Fähigkeiten
Jette Krause
E-mail: jette.krause@bsvv.at


Unsere Dienstleistungen sind kostenlos. Diese werden aus Mitteln des Sozialfonds des Landes Vorarlberg, den Gemeinden, sowie aus Zuschüssen des Blinden- und Sehbehindertenverbandes übernommen. Termine erfolgen nur nach telefonischer Vereinbarung.

Erstberatungen finden in der Regel an unserer Stelle am Kehlerpark 2 in Dornbirn oder je nach Absprache und Inhalt zuhause, am Arbeitsplatz oder in der Schule statt.
Die Tätigkeit erstreckt sich über das Gebiet des Bundeslandes Vorarlberg und steht allen Betroffenen und Interessierten offen.

Eingangsbereich Kehlerpark

Eingangsbereich der Rehabilitationsstelle am Standort Kehlerpark 2 in Dornbirn


Orientierung- und Mobilität (O&M) - Sichere Fortbewegung inner- und außerhalb des Hauses, der Wohnung


Das Training in Orientierung und Mobilität beginnt mit einem persönlichen Erstgespräch bei Ihnen Zuhause oder bei uns an der Rehastelle in Dornbirn. In diesem Gespräch werden die  jeweiligen  Ziele und Wünsche besprochen, und anschließend  wird  der individuelle Schulungsplan erstellt. Das Training findet immer im Einzelunterricht und in der Regel ambulant (bei Ihnen Zuhause, am Arbeitsplatz, in der Schule, etc.) statt.

Das Orientierungs ­ und Mobilitätstraining  (O&M – Training)  vermittelt gezielte  Techniken und Strategien  für blinde und sehbehinderte Menschen, sich in der Umwelt  selbständig  und sicher fortzubewegen.  Der Radius der eigenständigen Fortbewegung ergibt sich aus den  persönlichen Wünschen, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Betroffenen. Die Schulung in Orientierung und Mobilität ist in der Regel auch eine notwendige Voraussetzung für das Gehen mit einem Blindenführhund.



Lebenspraktische Fähigkeiten (LPF) -  Alltagstätigkeiten selbständig durchführen

Das Training  in Lebenspraktischen Fähigkeiten (LPF) fördert die Selbständigkeit im häuslichen Bereich und vermittelt  Techniken zur Bewältigung von alltäglichen Aufgaben. Die Inhalte dieses LPF- Trainings ergeben sich aus den persönlichen Wünschen, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Betroffenen.

Im Training können  folgende Inhalte vermittelt werden:

  • Essensfertigkeiten (Fleisch schneiden, Getränke einschenken, Handhabung des Bestecks, Orientierung auf dem Tisch und auf dem Teller, etc.)
  • Kochen (schneiden, abmessen, dosieren von Gewürzen, Handhabung von Küchengeräten, Umgang mit Hitze, etc.)
  • Haushaltstätigkeiten (Putzen, Geschirr spülen, einfache Näharbeiten, etc.)
  • Kleiderpflege (Wäsche waschen, bügeln, Schuhe putzen, etc.)
  • Körperpflege (Zahnpflege, Hygiene, Kosmetik, etc.)
  • Kommunikationsfertigkeiten (lernen der Punktschrift (Voll- bzw. Kurzschrift), Handschrift (Erlernen der Unterschrift) Telefon, Münzen und Geldscheinen
  • Einführung und Anleitung in Ordnungs- und Markierungssystem
  • Beratung bei der Auswahl und Schulung in der Anwendung von Hilfsmitteln
  • Förderung der Wahrnehmung mit den vorhandenen Sinnen und vieles mehr


Low Vision Beratungen


Unter Low-Vision Rehabilitation (Sehrestausnutzung und Sehrestförderung) versteht man Maßnahmen, welche die Entwicklung von Sehpotentialen und/oder eine bessere Ausnützung des vorhandenen Sehrestpotentials zum Ziel haben.

Am Beginn eines Low Vision Trainings steht ein Erstgespräch verbunden mit einer Sehpotentialabklärung die in der Regel an der Rehabilitationsstelle stattfindet.

Wir informieren Sie über das Angebot an Hilfsmitteln welche auch direkt an unserer Stelle ausgetestet werden können und bieten ein Training zur richtigen Handhabung dieser an. Wir geben Ihnen Anregungen wie Sie die eigene Umgebung durch Veränderung von Licht, Kontrast etc. besser gestalten können.

Top
>