Standort: BSVV / Service


Rehabilitationsstelle für sehbehinderte und blinde Menschen

Unsere Dienstleistungen

Beratung

Orientierung und Mobilität (O&M)

Sichere Fortbewegung inner- und außerhalb des Hauses, der Wohnung

Lebenspraktische Fertigkeiten (LPF)

Alltagstätigkeiten selbständig durchführen

Low Vision (LV)

Sehen - "obwohl die Brille nichts mehr nützt"

Informationen zur Inanspruchnahme der Dienstleistungen

Kontakt und Anfahrt

 

Beratung

Bei Bedarf vermitteln wir Sie an kompetente Stellen weiter.

Für Fachpersonal bieten wir zusätzlich Fortbildungen an.

 

Orientierung und Mobilität (O&M)

Das "O&M" Training verbessert die Fähigkeit von blinden und sehbehinderten Menschen, sich in der Umwelt sicher (d.h. ohne sich selbst oder andere zu gefährden) zu bewegen und vermittelt größere Selbständigkeit. Der Radius der eigenständigen Fortbewegung ergibt sich aus den persönlichen Wünschen, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Betroffenen. Die Schulung in "Orientierung und Mobilität" ist in der Regel auch eine notwendige Voraussetzung für das Gehen mit einem Blindenführhund.

Die einzelnen Bereiche des Orientierungs- und Mobilitätstrainings können z.B. die folgenden Inhalte sein:

 

Lebenspraktische Fertigkeiten (LPF)

Der Unterricht im Bereich "Lebenspraktische Fertigkeiten" kann folgendes zum Inhalt haben:

 

Low Vision (LV)

Unter Low-Vision Rehabilitation (Sehrestausnutzung und Sehrestförderung) versteht man Maßnahmen, welche die Entwicklung von Sehpotentialen und/oder eine bessere Ausnützung des vorhandenen Sehrestpotentials zum Ziel haben. Damit kann eine Verbesserung der Sehleistung erreicht werden.

Eine etwas plakativere Art Low Vision zu beschreiben stellt der Satz , "Wenn die Brille nicht mehr hilft" dar

Low-Vision-Rehabilitation ist ein breites Feld, das nur in enger Zusammenarbeit mit dem sehbehinderten Menschen einerseits und verschiedenen Fachkräften (v.a. Augenarzt, Optiker,...) andererseits optimal bearbeitet werden kann.

Am Beginn eines Low Vision Trainings steht ein Erstgespräch verbunden mit einer Sehpotentialabklärung die in der Regel im Büro der Rehabilitationsstelle stattfindet.

Ergebnisse dieser Abklärung sind z.B.:

Als hilfreiche Grundlage dient ein aktuelles augenärztliches Attest.

Auf Grund all dieser Ergebnisse kann die Auswahl der entsprechenden Hilfsmittel (z.B. vergrößernde Sehhilfen: Lupenbrille, Bildschirmlesegerät, etc.) und Strategien erfolgen. Dies geschieht teilweise in Zusammenarbeit mit dem Augenarzt und Optiker.

Danach bedarf es meist eines gezielten Trainings damit die möglichen Hilfestellungen auch tatsächlich genutzt werden können. Der Grund liegt darin, dass mit den meisten Sehhilfen die gewohnten Lesestrategien und Arbeitstechniken nicht mehr angewendet werden können.
Inhalte eines solchen Trainings sind individuell verschieden. Beispiele sind:

 

Informationen zur Inanspruchnahme der Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen können Sie kostenlos in Anspruch nehmen.

Termine erhalten Sie nach telefonischer Vereinbarung.

Auf Grund unserer ambulanten Tätigkeit ist das Büro unregelmäßig besetzt. Während der folgenden Zeiten melden sich die MitarbeiterInnen des Sekretariates des BSVV
Montag: 17:00 - 19:00
Dienstag: 9:00 - 11:00, 14:00 - 16:00
Donnerstag: 9:00 - 16:00
Ansonsten hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf unserem Telefonanrufbeantworter.

 

Bringen Sie zu Ihrem Beratungstermin bitte folgendes mit:

  1. Augenärztlicher Befund mit Daten zu Diagnose, Korrektur, Visus und Gesichtsfeld
  2. Brillen, Lupen, Monokulare, Sonnenbrillen etc.
  3. Brillenpass (falls möglich)
  4. Dinge (Gegenstände, Muster, etc.), bei denen Sie Schwierigkeiten haben diese zu erkennen.

 

Erstberatungen werden in unserem Büro in Dornbirn durchgeführt. Low Vision Abklärungen finden grundsätzlich in unserem Büro statt.

Die Trainingsmaßnahmen werden stets als Einzelunterricht und ambulant durchgeführt. (in der Wohnung, im Heim, in der Schule oder am Arbeitsplatz der Betroffenen)

Das Training wird auf die Bedürfnisse und die Leistungsfähigkeit des Teilnehmers ausgerichtet. Der zeitliche Rahmen des Gesamtunterrichts wird bestimmt durch die Inhalte aber auch durch Faktoren wie allgemeiner Gesundheitszustand, Einzel- oder Mehrfachbehinderung, Alter, Vorerfahrung, visuelles Leistungsvermögen, Berufstätigkeit, Frühförderung im Kindesalter u.a.m. Das Training erfolgt in individuell abgestimmten Zeitabständen.

Unsere Tätigkeit erstreckt sich über das Gebiet des Bundeslandes Vorarlberg und steht grundsätzlich allen Betroffenen und Interessierten mit Hauptwohnsitz in Vorarlberg offen.

 

Kontakt und Anfahrt

Termine nur nach telefonischer Vereinbarung

Herr Raphael Bechter Low-Visionsberater
Rehabilitationsstelle für sehbehinderte und blinde Menschen
Am Kehlerpark 2, 2. Stock
A-6850 Dornbirn
Tel.: +43(0)5572 / 200321-41
Fax: +43(0)5572 / 200321-23

E-Mail: reha@bsvv.at

Frau Jette Krause, Trainerin für Orientierung und Mobilität (O&M) und lebenspraktische Fertigkeiten (LPF
Rehabilitationsstelle für sehbehinderte und blinde Menschen
Am Kehlerpark 2, 2. Stock
A-6850 Dornbirn
Tel.: +43(0)5572 / 200321-41
Fax: +43(0)5572 / 200321-23

E-Mail: jette.krause@bsvv.at

Sie fahren ab Bahnhof Dornbirn mit der Stadtbuslinie 14 in Richtung Stiglbach und steigen bei der Haltestelle "Am Kehlerpark" (Sutterlüty Kehlerstraße) aus. Eingang neben der Tiefgarageneinfahrt im selben Haus wie der Lebensmittelmarkt Sutterlüty

Zu finden ist unsere Stelle in Google Maps (Lageplan).

Anfahrtsgrafik - Bild in einem neuen Fenster vergrößern

 

Zur Übersicht "Service"